Das Gefühl für die eigene Kraft

Pilates als Bewegungsform ist eine natürliche Art und Weise, sich aus der eigenen Muskulatur heraus in allen Lebenslagen zu stabilisieren und so verspannungsfrei wie möglich auszurichten. Die Beckenbodenmuskulatur sowie die Bauch- und Rückenmuskulatur können dem Körper die nötige Spannung und Kraft verleihen, sich immer wieder in seinem natürlichen Gleichgewicht und und in seinen Gelenkachsen zu halten, ohne in so genannte Ausweichbewegungen zu fallen, die zu Fehlhaltungen und Verspannungen führen.

Die von Joseph Pilates Anfang des 20. Jahrhunderts zusammen gestellten Übungen fordern den Körper heraus, sich aus seiner Körpermitte – dem so genannten „Powerhouse“ oder Kraftgürtel um die Taille – aufzurichten und gelenkschonend zu kräftigen. Somit ist diese nach ihm benannte Methode noch immer brandaktuell und gibt eine simple und zugleich anspruchsvolle Antwort auf unseren modernen Lebensstil.

„Pilates gibt eine simple und zugleich anspruchsvolle Antwort auf unseren modernen Lebensstil.“

Die herausfordernden Pilates-Übungen wirken Rücken- und Nackenschmerzen, Spannungskopfschmerzen, Hüftgelenksbeschwerden und Knieproblemen entgegen. Das Wechselspiel aus Anspannung und Dehnung trainiert den gesamten Bewegungsapparat und hält ihn kraftvoll und geschmeidig. Die spezielle Atemtechnik hat auf den gesamten Organismus eine ebenso anregende wie entspannende Wirkung.

Eine Pilates-Einheit beginnt mit erwärmenden Mobilisationen der wichtigsten Gelenke und der Ausrichtung im Stand. Wahrnehmungsübungen für die Beckenbodenmuskulatur und Heranführen an die Atemtechnik gehören ebenfalls zum Grundaufbau. Des Weiteren folgen individuell abgestimmte Übungen auf der Matte.